HeidelbergCement in der Westsahara

[1. Originaler, kurzer Text]

In der Westsahara, die Marokko seit 1975 gebietsweise völkerrechtswidrig besetzt hält, verstößt HeidelbergCement gegen internationales Recht, indem dort der marokkanische Tochterkonzern „Ciments du Maroc“ Rohstoffe abbaut. ( https://zeokwestsahara.wordpress.com/2018/05/10/aktivisten-kritisieren-problem-projekte-von-heidelberg-cement/ )

Die EU verbietet den Einbezug der Westsahara in Handelsabkommen und auch die deutsche Bundesregierung stellt sich klar gegen wirtschaftliche Aktivitäten deutscher Unternehmen in dieser Region. Land und Rohstoffe gehören nicht Marokko, nicht „Ciments du Maroc“, nicht HeidelbergCement, sondern den vertriebenen Saharauis, die seit der Besetzung ihres Landes in Flüchtlingscamps leben. Der Problematik ist sich HeidelbergCement bewusst, denn Zementwerke werden bewusst in Marokko platziert, der Rohstoffabbau aber erfolgt in der Westsahara. ( https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/215028/westsahara-konflikt ) ( https://www.kritischeaktionaere.de/heidelbergcement/heidelbergcement-vernachlaessigt-menschenrechte-bei-projekten-in-indonesien-und-der-westsahara/ )

[2. Mehr Informationen]

In der Westsahara blockierte die lokale Bevölkerung eine zentrale Handelsstraße um die Ausbeutung ihres Landes durch westliche Unternehmen zu bekämpfen – auch von HeidelbergCement. Die bauen völkerrechtswidrig in der Westshara Rohstoff ab um die dann in Marokko zu verarbeiten

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/oekostrom-westsahara-101.html

NEU: HeidelbergCement expandiert in der Westsahara https://wsrw.org/de/archive/4714

NEU: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1144765.westsahara-die-sahrauis-wollen-keinen-krieg.html